Tag der brandenburgischen Orts- und Landesgeschichte

Die Erfahrungen der Geschichtsmanufaktur Potsdam mit der Vorbereitung und Durchführung der Potsdamer Geschichtsbörse sollten auch für eine inhaltliche und fachliche Betreuung der Ortschronisten des Landes Brandenburg sowie der Heimat- und Geschichtsvereine genutzt werden.

Die Brandenburgische Historische Kommission trat im Frühjahr 2005 mit der Bitte an die GMP heran, einen Tag der brandenburgischen Orts- und Landesgeschichte zu gestalten. Als dieser am 6. November 2005 durch die Direktoren des Brandenburgischen Landeshauptarchivs, Dr. Klaus Neitmann, und des HBPG, Gert Streidt, eröffnet wurde, hatte zuvor enorm improvisiert werden müssen, um die zahlreich angereisten Teilnehmer unterbringen zu können. 265 Personen waren gekommen. Zu viele für die Räumlichkeiten des HBPG. Dennoch waren alle begeistert, endlich eine zentrale Veranstaltung für die Ortschronisten des Landes zu haben.

Die Begeisterung hat sich erhalten, so dass am 25.Oktober 2015 der 11. Tag der brandenburgischen Orts- und Landesgeschichte seine Pforten öffnen konnte.
Die Zahl der Teilnehmer wurde im Verlauf der Jahre auf eine maximale Zahl von 150 begrenzt. Nach Plenarvorträgen am Vormittag erfolgt die Arbeit am Nachmittag in Arbeitskreisen. Ziel ist es,  dass die aus allen Teilen des Landes Brandenburg nach Potsdam gekommenen Ortschronisten ein Maximum an Informationen und Hilfestellungen mit nach Hause nehmen können.