Keine Vollversammlung in Potsdam am 23. Februar 2020

Am 23. Februar 2020, 10 Uhr, hätten sich in Potsdam die Heimatgeschichtlier des Landes Brandenburg zu ihrer ersten Vollversammlung treffen können. Das ist nicht möglich. Die Vollversammlung war in der Hoffnung angekündigt worden, ein Signal aus der Landespolitik bzw. der Landesregierung zu erhalten, dass sie bereit sind, die von mehreren Tausend Menschen erbrachten Leistungen so anzuerkennen, dass ihnen Unterstützung gewährt wird.

Landesregierung und Geschichtsarbeit

Ab dem 05. November 2019 befinden die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg, später die der CDU Brandenburg und der SPD Brandenburg, über den Eintritt in die künftig das Land regierende Koalition aus diesen drei Parteien.
Zu entscheiden haben Sie auch über den in den nächsten fünf Jahren als Arbeitsgrundlage der Regierung dienenden Koalitionsvertrag.

Aus für Potsdamer Geschichtsbörse

2020 gibt es keine Potsdamer Geschichtsbörse. Im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam (HBPG) finden zu dem Zeitpunkt in Verbindung mit der Neugestaltung der Landesausstellung umfangreiche Baumaßnahmen statt, sodass u.a. der Konferenzsaal nicht zur Verfügung steht. Ob es 2021 eine Geschichtsbörse geben wird, auf der sich Personen und Vereine präsentieren, die die Geschichte Brandenburgs nicht in dem Umfang betrachten, wie es laut dem von der

Für Brandenburg gewirkt, und vergessen

Seit es das Land Brandenburg gibt, haben sich viele Menschen - Frauen und Männer, Erwachsene und Jugendliche - mit der Aufarbeitung seiner Geschichte befasst. In Erinnerung konnten sie der Öffentlichkeit bleiben, indem sie ihr Wissen veröffentlichen durften. Wer diese Chance nicht hatte, aus finanziellen Gründen oder wegen fehlender Unterstützung - fiel dem Vergessen anheim.